01.08.2021
Integra Plastics - - - - Bulgarien
Recycling goes X-LARGE
INTEGRA PLASTICS vereint alle Prozessschritte in einem Recyclingwerk

Eines der weltweit modernsten Recyclingwerke wurde im Mai 2019 in Sofia in Bulgarien in Betrieb genommen. Dessen Betreiber, Integra Plastics, hat sich mit diesem Werk auf das Recycling stark verschmutzter Post Consumer Hausabfälle spezialisiert – Materialien also, welche besonders hohe Anforderungen an die Sortier-, Sammel- und Recyclingtechnologie stellen. Für Julian Belev, CEO und einer der Eigentümer des neu gegründeten Unternehmens, stand von Anfang an fest, dass für die Verwandlung dieses Materials in hochwertige Granulate die besten am Markt verfügbaren Technologien zum Einsatz kommen müssen – Technologien wie die INTAREMA 1716 TVEplus RegrindPro Recyclinganlage.

Der Blick auf das Gelände des in etwas mehr als einjähriger Bauzeit errichteten Recyclingwerks ist beeindruckend. Das gesamte Areal erstreckt sich über 35.000 Quadratmeter. Davon werden 12.000 Quadratmeter als Produktionsfläche und 5.000 Quadratmeter als Lagerfläche genutzt. Insgesamt wurden 40 Mio. € in Infrastruktur, Sortier-, Wasch- und Recyclingtechnologie sowie in ein Labor investiert. „Damit haben wir unsere Idee eines vollautomatischen Kunststoffrecyclingwerkes, das in jeder Hinsicht den Anforderungen der europäischen Gesetzgebung für die Umsetzung der Kreislaufwirtschaft entspricht, verwirklicht“, freut sich Julian Belev. Durch
die Vereinigung aller nötigen Prozessschritte an einem Standort in einem Recyclingwerk hat Integra weltweit eine Alleinstellung am Markt.

Das Inputmaterial besteht aus dickwandigen Post Consumer Verpackungen und Folien, beides Materialströme, die aufgrund ihrer Verschmutzung besonders schwer zu recyceln sind. Das Material stammt aus Bulgarien und weiteren EU-Ländern. Daraus sollen jährlich bis zu 30.000 Tonnen PE- und PP-Regranulat produziert werden. „Wir wollen Produkte anbieten, die den steigenden Anforderungen des Marktes gerecht werden, und das sind eine konstant hohe Granulatqualität sowie hohe und verlässliche Verfügbarkeit. Dafür braucht es die beste Technologie“, erklärt Kostas Ziogas, CSO und Miteigentümer.

MODERNSTE TECHNOLOGIE FÜR BESONDERS HERAUSFORDERNDEN MATERIALSTROM
Die gemischten Folien aus den Haushaltsabfällen werden nach der Vorzerkleinerung über eine mehr als einen Kilometer lange Förderstrecke in eine Vorsortieranlage transportiert und dort nach Polyolefin-Art und -Farben vorsortiert. Anschließend wird das Material gemahlen, heiß gewaschen und getrocknet bevor die Flakes nachsortiert werden. Die beiden Materialströme transparent/weiß und bunt werden dann jeweils in einer INTAREMA 1716 TVEplus RegrindPro Maschine recycelt. Die Recyclinganlagen sind für einen Durchsatz von 1.900 kg/h für Polyethylen oder 2.200 kg/h Polypropylen ausgelegt. Die Preconditioning Unit (PCU) kann rasch für die Verarbeitung von Folien oder Mahlgut eingestellt werden. Ein weiterer Vorteil: Durch Vorerwärmung und Vortrocknung des Materials erfolgt in der PCU bereits eine erste Entgasung. Durch die patentierte Counter Current Technologie ist ein konstant hoher Ausstoß über einen sehr breiten Temperaturbereich gewährleistet.

EREMA LASERFILTER FÜR EFFIZIENTE FILTRIERUNG
Die Ausstattung der beiden Recyclinganlagen mit einem Laserfilter Twin kommt besonders beim Post Consumer Inputmaterial, wie es von Integra verarbeitet wird, zum Tragen. „Um Verpackungsgewicht zu sparen, werden Folien immer dünner, dadurch steigt der relative Anteil an Störstoffen“, erklärt Clemens Kitzberger, Business Development Manager, Applikation Post Consumer bei der EREMA Group. Die durchsatzstarken Laserfilter sind
vor der Extruderentgasung angebracht. Die hier noch niedrigere Schmelzetemperatur sowie die dank kontinuierlicher Siebreinigung kurze Verweildauer direkt am Sieb sorgen dafür, dass Störstoffe wie Papieretiketten,
Aluminium oder auch von Multilayermaterial stammende Fremdpolymere wie PET oder PA selbst bei hohen Verschmutzungsgraden von bis zu fünf Prozent verlässlich entfernt werden. Die doppelte, also die Twin-Ausführung, sichert eine Durchsatzleistung von 1.800 – 3.000 kg/h bei einer variabel wählbaren Filtrationsfeinheit von 70 – 200 μm. Verfügbar ist der Laserfilter in Filtriereinheiten bis zu 2.000 μm. „Mit der Technologie, die wir für unser neues Recyclingwerk gewählt haben, sind wir bestens gerüstet, um auf individuelle Wünsche einzugehen – zum Vorteil unserer Kunden“, ist Julian Belev überzeugt, dass sich diese Investition gelohnt hat.

FACT BOX
Anwendung: Post-consumer Recycling
Materialien: PE Folienschnitzel gewaschen (z.B. DSD310) Mahlgut (PE, PP, ABS, PS etc.)
Produktkategorie: INTAREMA
Modell Details: INTAREMA 1716 TVEplus RegrindPro mit einem Laserfilter Twin
Zitat
Mit der Technologie, die wir für unser neues Recyclingwerk gewählt haben, sind wir bestens gerüstet, um auf individuelle Wünsche einzugehen – zum Vorteil unserer Kunden.
Zitat

Julian Belev

Geschäftsführer INTEGRA

Das könnte Sie auch interessieren:
INTAREMA<sup>®</sup> bietet noch mehr Produktivität als bisher
30.12.2020
PLASKAPER - - - - Brasilien

INTAREMA® bietet noch mehr Produktivität als bisher

PLASKAPER, Brasilien

Als Teil der Kapersul Group, die in den Bereichen Industrial Waste Management und Papiervertrieb tätig ist, agiert Plaskaper Termoplásticos S/A als Kunststoffrecycling-Unternehmen ...

Regranulate für führende Kunststoff­verarbeiter in Südamerika
30.12.2020
CRONOPET - - - - Argentinien

Regranulate für führende Kunststoff­verarbeiter in Südamerika

CRONOPET, Argentinien

Cronopet S.A. setzt bereits seit 18 Jahren auf EREMA. Zur Aufbereitung von Polyester Resin, Faser- und PET-Produktionsabfällen hat der Kunststoffrecycler aus Argentinien ...